21 Aug
2019
Posted in: Humor
By    No Comments

Kennst du den? #83

Humor

Der Filmregisseur Jules Dassin schickte Katherine Hepburn einmal ein Theaterstück zu. Sie las das Manuskript, ging dann an ihren Schreibtisch und schrieb: „Mein lieber Herr Dassin! Haben Sie recht vielen Dank für die Zusendung dieses faszinierenden Stückes. Ich fand es außerordentlich interessant, aber leider …“
Sie hielt inne, weil sie sich über den falschen Ton ärgerte, und sie begann von neuem: „Lieber Jules Dassin! Wie ich es auch anfange, dieses verwirrende Manuskript hat für mich weder Hand noch Fuß…“
Wieder unterbrach sie sich und versuchte es noch einmal: „Herr Dassin, dies ist die idiotischste Albernheit, die ich je…“
Nein, fand sie, das war zu weit gegangen: „Lieber Herr Dassin! Ich bin Ihnen sehr verbunden, dass Sie an mich gedacht haben, aber anderweitige Verpflichtungen …“ Nein. Warum lügen? Später erzählte sie Freunden von ihrem Bemühen um die richtige Antwort.
Auf die Frage, wie sie sich denn zu guter Letzt entschieden habe, sagte sie: „Ich habe einfach alle vier Briefe in einen Umschlag gesteckt und an ihn abgeschickt.“

*************

Hollywood, Fernsehstation. Das Telefon klingelt. Der Beamte hebt ab. „Kommen Sie sofort ins Studio. Eine Katze hat sich hier eingeschlichen. Es ist eine .Frage auf Leben und Tod!“
„Wer spricht denn dort?“
„Die Mickymaus.“

*************

Ratlos sind die Beamten des Bahnhofs in Buenos Aires. Im Fundbüro befindet sicheln herrenloser Esel, der als Frachtgut angekommen ist, aber die ihm um den Hals gehängte Gepäckkarte mit der Adresse des Empfängers unterwegs aufgefressen hat.
16 Aug
2019
Posted in: Humor
By    No Comments

Graf Bobby

Humor - 170

In der Buchhandlung sucht Graf Bobby ein Geschenk.

„Vielleicht interessiert Sie diese Neuerscheinung!“ sagt der Ver­käufers. „Das Liebesleben in der Natur.“

„Das ist nicht das richtige“, meint Bobby, „das Paar, dem ich das Buch schenken will, hat schon eine Wohnung.“

14 Aug
2019
Posted in: Humor
By    No Comments

Kennst du den? #82

Humor

Anweisungen vom Atomministerium: Im Falle des Abwurfs einer Atombombe sollte man ein Bad nehmen, sich in ein weißes Leinentuch hüllen und ganz langsam, gemessenen Schrittes zum Friedhof gehen!
Frage: Warum langsam?
Antwort: Damit keine Panik entsteht!

*************

Nach einer eingehenden Untersuchung fragt der Patient den Arzt, ob er Silvester wohl noch ein Glas Sekt trinken dürfe.
Antwortet der Arzt etwas erstaunt: „Ein Glas dürfen Sie schon trinken, aber worauf, um Himmels willen, wollen Sie noch anstoßen?“

*************

Ein Kunde beschwert sich beim Autohändler:
„Was haben Sie mir denn da für eine Schrottkarre angedreht“ Die verliert Wasser und Öl!“
„Aber das wussten Sie doch“, sagte der Verkäufer ganz unschuldig.“ „Ich hatte Ihnen doch gesagt, dass das ein Auslaufmodell ist.“
9 Aug
2019
Posted in: Humor
By    No Comments

Graf Bobby

Humor - 170

Bobby und Rudi sitzen in der Bar und nippen an ihrem Glas.

Bobby schaut zu der Bardame und meint: „Ist sie nicht süß? Mit der möchte ich wieder einmal gern etwas vorhaben!“

„Hast du denn schon mal etwas mit ihr gehabt?“

„Nein, aber schon ein paarmal gemocht!“

7 Aug
2019
Posted in: Humor
By    No Comments

Kennst du den? #81

Humor

Zwei Eskimos stapfen durch den Schnee nach Hause.
Plötzlich sagt der eine: „Du, dein Iglu ist weg.“
Darauf der andere: „Oh Mist, ich habe das Bügeleisen angelassen.“

*************

Großherzog Karl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach verstand es, leutselig zu wirken. Bei einem Aufenthalt in Eisenach wurden ihm immer die neuen Reserveoffiziere vorgestellt. Das spielte sich meist so ab:
„Wie heißen Sie?“ –
„Blümle, königliche Hoheit.“
„Was haben Sie für einen Beruf?“
„Gerichtsdiener, königliche Hoheit.“
„Wo sind Sie zu Hause?“
„In Weimar, königliche Hoheit.“
Mit dem Ausdruck freudigen Wiedererkennens erfasste Serenissimus die Hand des Offiziers und rief begeistert: „Ja, dann sind Sie ja der Gerichtsdiener Blümle aus Weimar!“

*************

Edith hatte ihrem Mann im Beisein ihres Sechsjährigen versprochen, ihren Zigarettenkonsum etwas einzuschränken. Am nächsten Morgen – Ediths Mann war schon zur Arbeit gefahren – war ihr guter Vorsatz dahin. Sie bat ihren Sohn, ihr beim Kaufmann eine Schachtel Zigaretten zu holen.
Eifrig lief er los und war bald wieder zurück – mit einer großen Tüte in der Hand. Auf Ediths erstaunten Blick sagte er: „Versprochen bleibt versprochen!“
Anstatt der Zigaretten hatte er ihr zehn Brötchen gebracht.